altemaelze

Burn

Hot’n’Nasty

Wer Gary Moore oder Joe Bonamassa mag, sollte hier mal reinhören!

Die Dortmunter Hot‘n‘Nasty um Gitarrist Malte Triebsch gelten schon seit Jahren als heißer Tipp für schweißtreibende Gigs in den Clubs der Republik. Nicht umsonst wurde die Combo 2020 mit dem German Blues Award in der Kategorie ‚Beste Band‘ ausgezeichnet. Gegründet in den 90ern besteht die Band aktuell neben Triebsch aus Robert Collins (Gesang), Dominique Ehlert (Schlagzeug) und Jacob Müller (Bass). Und in dieser Besetzung haben sie mit „Burn“ ihr neues Album wieder in den Megaphon-Studios von Martin Meinschäfer aufgenommen, gemischt und gemastert. Die elf neuen Stücke zeichnen sich durch ihren fast analog klingenden, warmen und druckvollen Sound aus. Und dieser Power-Blues klingt frisch und energetisch. Alle Songs bieten durch die Bank coolen Bluesrock, wobei immer wieder auffällt mit welch einem Groove „Hot‘n’Nasty“ ihre Songs präsentieren. Egal ob das “Anyway The Wind Blows” oder “Superstar bzw. “Too Much Babble”, um nur drei derTitel zu nennen, es macht Spaß in diese old-school-Songs reinzuhören. Wer Gary Moore oder Joe Bonamassa mag, sollte hier mal reinhören! (Sonic Revolution) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

Share on facebook
Share on twitter