altemaelze

Ludwig van Beethoven X – The AI Project

Beethoven Orchester Bonn/Dirk Kaftan

Welch eine Hommage! Roll Over BEETHOVEN!

BEETHOVEN – wer hat sich in der populären Musik nicht alles an ihm versucht, angefangen bei CHUCK BERRY über MIGUEL RIOS bis hin zum ELECTRIC LIGHT ORCHESTRA. Aber mit diesem Release kommt der wahre Jakob – oder auch der virtuelle, je nach Ansicht. Was wäre, wenn LvB seine zehnte Sinfonie vollendet hätte? Dr. Matthias Röder, Leiter des Karajan-Instituts sowie Managing Partner von The Mindshift, einer Institution, die sich dem Ausloten neuer (technischer) Möglichkeiten an der Schnittstelle von Musik, Kunst und Technologie verschrieben hat nahm die “Herausforderung” an und versuchte mit Hilfe von den technischen Möglichkeiten der heutigen KI und dem Beethoven Orchester Bonn diese Frage zu beantworten. Aufbauend auf Notenfolgen, die BEETHOVEN bereits für die Sinfonie skizziert hatte entstand eine faszinierende Interaktion zwischen Mensch und Maschine – bei der man die Maschine natürlich nirgendwo erkennt. Zusätzlich, und von LvB nicht vorgesehen, kommt im vierten Satz eine von Cameron Carpenter gespielte Kirchenorgel zum Einsatz. Man erwarte jetzt vom Rezensenten keine fundierte Analyse, mangels Fachkenntnis ist dies nicht möglich. Aber wer mit BEETHOVENs Werk etwas vertraut ist, wird erstaunt feststellen: Ja – das ist er. Genau so könnt’s gewesen sein. Die einprägsamen Melodiefolgen, das (leichte) Pathos, die monumentale Wucht, die seine Sinfonien ausmacht – es ist alles vorhanden. Welch eine Hommage! Roll Over BEETHOVEN, tell John McCarthy the news…(Modern Recordings) TheRealPal

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

Share on facebook
Share on twitter