altemaelze

A Force Majeure

Tora

Pop zur Zeit, fernab von gewöhnlichem Radiofutter, etwas für leicht “blaue Stunden” später am Abend… lasst Euch drauf ein – es lohnt sich!

“A Force Majeure” ist bereits das dritte Album der australischen Elektronik-Formation TORA, die seit 2020 in Amsterdam beheimatet ist. Die Band tourte in Australien, den USA und UK/Europa (unter anderem auch beim Glastonbury Festial), und erarbeitete sich seit 2017 eine stetig wachsende Fan-Gemeinde, zu der angeblich auch MILLA JOVOVICH zählt. Wem nun TORA gänzlich unbekannt sein sollte (wie beispielsweise dem Rezensenten), dem sei “A Force Majeure” ans Herz gelegt, wenn exzellent ausgearbeitete elektronischer Pop mit Indie-Charakter sein/ihr Ding ist. Keine Meterware, die Haken und Ösen sind gut versteckt, aber dennoch präsent. Die elf Songs sind eher in melancholischen Gefühlswelten angesiedelt, aber hier wird festgestellt anstatt gejammert. Besonders hervorzuheben ist die sehr eigene und anfangs etwas gewöhnungsbedürftige Stimme des Sängers. Pop zur Zeit, fernab von gewöhnlichem Radiofutter, etwas für leicht “blaue Stunden” später am Abend… lasst Euch drauf ein – es lohnt sich! (Ninetydays Records) TheRealPal

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter