altemaelze

Step 13

Alabama 3

Was vor fast 30 Jahren als irre Idee begann – Blues und Country mit Techno-Dancefloor-Grooves zu fusionieren funktioniert auch heute noch!

Die letzten zwei Jahre waren für das Südlondoner Genre Mix-Kollektiv Alabama 3 nicht leicht: zuerst der tragische Tod ihres Frontmannes Jake Black, aka The Very Reverend D. Wayne Love, in 2019 und danach die Corona-Pandemie. Doch die Combo gab nicht auf, nutzte die covid-19 bedingte Auszeit und kehrt jetzt mit einem neuen Album, „Step 13“ zurück, die erste Produktion nach dem 2019er „Blues“. Für die Produktion holten sich Alabama 3 erstmals Cam Blackwood (George Ezra, Jack Savoretti, Tom Walker, Frank Carter & The Rattlesnakes), um sich auf etwas Neues, Frisches und Vitales zu fokussieren. Die Band um Rob Spragg, aka Larry Love, hat die stilübergreifenden Experimente, Straßenpolemik und Durchgeknalltheit noch immer drauf. Die erste Single (und Albumopener) „Whacked“ beweist dies eindrucksvoll. Ein echter Banger mit eingängiger Hook („I just wanna get stoned“), der auf fantastische Weise die DNA dieser Band zwischen Blues, Country, Folk, Gospel und Electro-Rhythmen einfängt und in die Jetztzeit beamt. Und auch die anderen zwölf Tracks passen in dieses Schema, man höre nur in „Yolanda“ rein oder „Night tripper in a trap house“. Was vor fast 30 Jahren als irre Idee begann – Blues und Country mit Techno-Dancefloor-Grooves zu fusionieren funktioniert auch heute noch, und die Texte sind noch immer teilweise hart am Limit des guten Geschmacks. Alabama 3 are very much back! (Submarine Cat Records/Rough Trade) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

Share on facebook
Share on twitter