altemaelze

Mr. Luck – a Tribute to Jimmy Reed: Live at the Royal Albert Hall

Ronnie Wood

Das Ergebnis kann sich hören lassen – „18 Stücke, die zwischen betont traditionell und überraschend progressiv pendeln, mit kraftvoller Harmonika und hedonistischen Texten glänzen sowie eine ansprechende Klangqualität aufweisen​“ ist in einer Kritik von ‚stereoplay‘ zu lesen. 

Mit diesem Live-Album präsentiert Ronnie Wood mit seiner Ronnie-Wood-Band den zweiten Teil seiner Live-Album-Trilogie, mit der er und seine Band, Ronnies musikalische Helden feiern und ehren möchte. Das erste Album, „Mad Lad“, befasste sich mit dem Schaffen von Chuck Berry und gedenkt auf diese emotionale Weise seines Todes vor gerade mal etwas mehr als zwei Jahren. Ronnie tourte zusammen mit Berry und war ein lebenslanger Fan des Rock-Pioniers. Und jetzt kehrt er zum Blues zurück und Jimmy Reed steht auf seiner Liste. Es ist eine Hommage an den Mississippi Elektro-Blues-Pionier Jimmy Reed, der nicht nur zu Ronnies absoluten musikalischen Helden zählt, sondern auch jemand ist, der ihn nachhaltig geprägt und beeinflusst hat. Diese Live-Aufnahme entstand bereits am 1. November 2013 an einem denkwürdigen Abend in der Royal Albert Hall und enthält Titel wie „Good Lover“ und „Ghost of A Man“ und natürlich „Honest I do“, das  eine junge, unbekannte Band namens The Rolling Stones anno ’63 auf ihr Debütalbum packte. Und auch andere Bands der frühen 60er bedienten sich bei Reed: So rissen sich damals The Animals sowie Van Morrisons Them „Bright lights, big city“ unter den Nagel, The Yardbirds coverten ›Ain’t Got You‹ und die Pretty Things rechneten mit dem „Big Boss Man“ ab. Allesamt Klassiker, die zeigen, wie wichtig und allgegenwärtig Reed seinerzeit war. Ronnie kommentiert „Mr Luck“ folgendermaßen: „Jimmy Reed war einer der wichtigsten Einflüsse auf die Rolling Stones und überhaupt auf alle Bands, die den amerikanischen Blues von der damaligen Ära bis zum heutigen Tag lieben. Es ist mir eine Ehre, die Gelegenheit zu haben, sein Leben und sein Vermächtnis mit diesem Tribut zu feiern.” Für das insgesamt 18 Tracks umfassende Album „Mr Luck“, das am 17. September erscheinen wird, erhielt Ronnie Wood auf der Bühne nicht nur die Unterstützung seiner Ronnie Wood Band – einschließlich seines Vorgängers bei den Rolling Stones, Mick Taylor – sondern darüber hinaus auch von einer Reihe besonderer Special Guests: angefangen bei Bobby Womack und Mick Hucknall bis hin zu Paul Weller. Das Ergebnis kann sich hören lassen – „18 Stücke, die zwischen betont traditionell und überraschend progressiv pendeln, mit kraftvoller Harmonika und hedonistischen Texten glänzen sowie eine ansprechende Klangqualität aufweisen​“ ist in einer Kritik von ‚stereoplay‘ zu lesen.  Dazu besticht „Mr Luck“ mit einem von Wood gestalteten Album-Artwork und wird digital, auf CD und als Vinyl veröffentlicht werden. Für alle besonders passionierten Fans gibt es eine wunderschöne zweifarbig in rauchblau gehaltene Vinyl-Ausgabe in limitierter Auflage. Und es ist eine schöne Würdigung, denn im Gegensatz zu Muddy Waters, John Lee Hooker und anderen Heroen des elektrischen Zwölftakters, deren Namen auch abseits der Blues-Zirkel geläufig sind, ist Jimmy Reed für viele Rock-Fans noch immer ein nahezu unbeschriebenes Blatt. (BMG/ADA/Warner)

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

Share on facebook
Share on twitter