altemaelze

Gotta have the rumble

Brian Setzer

Elf tolle Songs, völlig zeitlos!

Der Großmeister der Rockabilly-, Surf- und Twang Guitar kehrt nach zwischenzeitlicher Stray Cats-Re-Union nach sieben Jahren Pause mit einem Solo-Album  zurück: ‚Gotta have the Rumble‘. Erwartungsgemäß gibt es nichts Neues zu hören, das dafür aber umso großartiger. Setzer beweist seine Stilsicherheit und seinen Facettenreichtum als Genre-Größe und scheint im Alter immer besser zu werden. Elf tolle Songs, völlig zeitlos, die mit „Checkered Flag“ beginnen (was auch aus den 80ern von Stray Cats stammen könnte) und mit einem „Rockabilly Banjo“ enden. Der Albumtitel ist eine Anspielung auf seine Vorliebe für Hot Rod Cars und stylische Motorräder, aber auch auf seinen Gitarrensound, der auf sein Hörproblem mit Tinnitus und dem entsprechend nötig gewordenen lauteren Verstärker resultiert. In den USA dutzendfach ausgezeichnet und mit allen nur erdenklichen Errungenschaften ausgestattet (drei Grammys sind nur die Spitze des Eisbergs), ist Setzer hierzulande eigentlich immer noch ein Geheimtipp. Vielleicht garniert ja Quentin Tarantino einen kompletten Film mit Musik von ihm. Denkbar wäre es. Nur vor der Vinylverknappung ist auch Brian Setzer nicht gefeit: die CD erscheint am 27. August, die LP erst später im Herbst (Surfdog Records) C.Ol.oz.Al

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter