altemaelze

Ivovo

Mats-Up and Mbuso Khoza

Eine faszinierende und aufregende Verbindung, jedem aufgeschlossenen Hörer uneingeschränkt zu empfehlen!

Matthias Spillmann, spiritus rector des schweizer Jazz-Ensembles MATS-UP und der südafrikanische Sänger MBUSO KHOZA lernten sich am Jazzfestival Makanda kennen – eine Bekanntschaft mit Folgen. Spillmann beschäftigte sich bereits seit seiner Jugend mit südafrikanischer Musik, und KHOZAs Gesangsstil, der unmittelbar von den sog. “imbongi” (königliche Lobsänger seiner Heimat Kwa-Zulu-Natal) beeinflusst wurde faszinierte ihn zutiefst. “Ivovo” ist das Ergebnis einer gleichberechtigten Zusammenarbeit, bei der KHOZAs melodische Einfälle zu Kompositionen des Quintetts MATS-UP verarbeitet wurden. KHOZAs Stimme ist ein gleichberechtigtes “Instrument” neben Trompete, Saxophon, Piano, Bass und Schlagzeug auf diesem Album, auf dem Contemporary Jazz und traditionelle südafrikanische Melodien und Rhythmen eins werden. Wenn bei einem eher konventionell angelegten Track wie “Flexblues” die Stimme einsetzt, prallt nichts aufeinander – das passt wie angegossen. Wer hier wen eigentlich beeinflusst spielt beim Zuhören keine Rolle mehr. Eine faszinierende und aufregende Verbindung, jedem aufgeschlossenen Hörer uneingeschränkt zu empfehlen! (Unit Records) TheRealPal

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

Share on facebook
Share on twitter