altemaelze

Heavy Shoes

The Cold Stares

Wenn es ein Markenzeichen für The Cold Stares gibt, dann ist es ihre Authentizität.

Mit „Heavy Shoes“ veröffentlicht das US-Duo The Cold Stares ihr bereits fünftes Studioalbum und das erste auf ihrem neuen Label Mascot. Top produziert von Mark Needham, der schon mit den Killers oder Fleetwood Mac gearbeitet hat, gibt es auf dem 36minütigem Album zwölf relative kurz gehaltene Songs – rockiges Liedgut mit leichten Blues-, Electronica-, Doom- und Garage Rock- Einflüssen in der Schnittmenge der White Stripes, ZZ Top (zu XXX oder Mescalero Zeiten), Gary Moore (Dark Days in Paradise). Der Gesang ist schön rau, man merkt nich,t dass der Bass fehlt und die Drums kommen schön fett rüber. Leider sind mir persönlich die Gitarrensoli etwas zu unterrepräsentiert. Der Mann spielt eine lässige Gitarre, die aber bei den eh schon kurzen Liedern nur selten richtig glänzen kann, so wie bei „Strange Light“ z.B., das dann sogar etwas an Black Sabbath erinnert.  Der Blues hält Einzug bei den beiden Songs mit „Blues“ im Titel – „Prosection Blues“ bzw. „Election Blues“, wobei der letztgenannte zu den zwei ruhigen Nummern des Albums gehört, „In the Nighttime“ ist der andere, und der mir dann zu schlurfig daherkommt ohne Tempiwechsel. Auf der textlichen Seite gibt es nichts zu lachen. Emotionale Folter, Sucht, Beziehungsprobleme, Medienmanipulation usw. stehen auf dem Tableau. Durchaus heiße und düstere Eisen, die hier angefasst werden. Mir fehlt insgesamt etwas die Abwechslung, da sich die Songs relativ ähnlich sind. Davon abgesehen kann man es gut durchhören und Fans der Band greifen hier eh zu. Der Rest schaut mal lieber vorher bei YouTube vorbei. Kein unbedingter Kaufkandidat für mich, aber nach zweimaligem Durchhören sind dennoch viereinhalb Sterne vertretbar. (Mascot) HJH

****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

 

Share on facebook
Share on twitter