concertbuero
byon

Lonely Spring

Bandfeature August 2021

Sie sind das beste Beispiel dafür, wie modern, frisch und neu der Emo-Rock der goldenen Nineties im Jahr 2021 klingen kann! Lonely Spring aus Passau verbinden Stilelemente von Bands wie Fall Out Boy und My Chemical Romance mit zeitgemäßen Pop-Einflüssen wie Blackbear oder Lauv zu ihrem ganz eigenen Signaturesound.  In den vergangenen Monaten hat das süddeutsche Quartett seit März 21 bereits einige Singles und EPs veröffentlicht. Im Herbst folgt dann das Album ‚Change The Waters‘.

Als eine Art romantisches Knospen wird die Jugend seit jeher kitschig-verblümt von großen Dichtern und Denkern beschrieben. Als frühlingshafte Übergangsphase zwischen Kindheit und Erwachsensein, in der wichtige Erfahrungen gemacht und die Weichen für die spätere Zukunft gestellt werden. Außerhalb dieser Deutschstunden-Romantik in Wirklichkeit jedoch eine eher anstrengende, zerrissene Zeit, die oftmals auch mit Einsamkeit verbunden ist. Mit dem Gefühl des Nichtverstandenwerdens, mit Isolation und emotionalem Chaos. Ein Bruch, der sich nicht nur im Namen, sondern auch im markanten Sound von Lonely Spring wiederfindet. Schon seit ihrer Gründung im Jahr 2014 nutzen die Brüder Julian Fuchs (Vocals, Gitarre) und Simon Fuchs (Vocals, Bass), Manuel Schrottenbaum (Gitarre) und Matthias Angerer (Drums) die Musik als willkommenes Ventil, um ihre Gedanken und Emotionen hinauszuschreien.

Aufgewachsen in den 1990er-Jahren wurden Lonely Spring schon früh von Größen wie Fall Out Boy, Panic! At The Disco, Linkin Park oder Papa Roach inspiriert – starke Einflüsse, die sich bis heute im markanten Stil des Passauer Quartetts wiederfinden. Tief verwurzelt im Emo-Rock und im Nu-Metal der beginnenden 2000er Jahre verbinden Lonely Spring den Geist einer goldenen Rock-Epoche mit zeitgemäßen Einflüssen aus Pop und Hip-Hop zu einem aufregenden Mix, mit dem Slots auf dem Coachella oder dem SXSW Festival nur eine Frage der Zeit sind! Bereits im letzten Jahr haben Lonely Spring mit den beiden von Fans und Kritikern hoch gelobten EPs ‚Lovers & Strangers‘ und ‚Berlin Therapy‘ ihre akustische Visitenkarte als eine der momentan spannendsten Must-Watch-Formationen innerhalb der deutschen Rockszene abgegeben. Nach gemeinsamen Touren und Shows mit Bands wie Our Last Night, Sea Girls, den Emil Bulls, State Champs, As It Is, Hands Like Houses, Ignite und Being As An Ocean sowie diversen Festivals wie dem Hammaburg Fest, Free And Easy und dem Jukuu Festival legt die Vierertruppe nun im September mit „Change The Waters“ ihr Debütalbum vor. Insgesamt zwölf Tracks sind enthalten, auf denen die Band ihren markanten Signaturesound aus packenden Gitarrenriffs, catchy Melodien und den zweistimmigen, zwischen leidenschaftlichem Screaming und sofort ins Ohr gehenden Harmonie-Parts pendelnden Vocals weiter ausgebaut hat. Ergänzt wird der eigenständige Mix von zeitgemäßen Einflüssen, die an moderne Pop-Acts wie Lauv oder Blackbear erinnern. Emo-Rock 2.1! Kommentar der Band dazu: „Der Albumtitel ‚Change The Waters‘ repräsentiert so eine Art persönliches Resümee. Wir alle sind jetzt Mitte 20. In diesem Alter hat man die Teenagerzeit zwar hinter sich gelassen, trotzdem ist man noch mitten dabei, seinen Weg im Leben zu suchen. Wir haben schon sehr früh begonnen, professionell Musik zu machen. Sie war immer der Mittelpunkt unseres Lebens. Einen Plan B gab es zu keiner Zeit. In den letzten zehn Jahren ist viel passiert; nicht immer nur schöne Dinge. Doch bekanntlich wächst man auch an seinen Erfahrungen. Die Platte fasst zusammen, was wir erlebt haben. Sie erzählt davon, für seine Träume zu kämpfen. Sich nicht entmutigen oder durch irgendwelche Katastrophen von seinem Weg abbringen zu lassen. Wir blicken darauf zurück, was aus unserem großen Traum geworden ist und wie auch wir uns persönlich weiterentwickelt haben. Die Botschaft ist, dass wir unser Ding machen. Auch wenn sich alles um uns herum verändert.“

Nachdem covid-19 abgeflaut ist, waren auch wieder Konzerte möglich. Am 4. Juli rockte die Band beim KultHafen in Kelheim und am 31. Juli stehen die Passauer beim Pösinger Open Air auf der Bühne, im August spielen sie in München und Nürnberg. Und hoffentlich kommen die Emo-Rocker aus der Drei-Flüsse-Stadt bald auch mal nach Regensburg!

Fotokredit: Band/facebook

 

Share on facebook
Share on twitter