altemaelze

Acid Rain

Sweet Teeth

Sweet Teeth klingen wie Hüsker Dü gemixt mit Flaming Groovies, Ramones gemixt mit Big Star oder, um noch ein Bespiel zu bringen: The Hellacopters gemischt mit Dinosaur Jr.

Sie kommen aus den ländlichen Regionen Schwedens, haben schon in verschiedenen Bands wie The Deadbeats, Disfear, Dollhouse, Year Of The Goat, Tortyr oder The Dontcares gespielt. Jetzt sind Andreas Axelson (Guitars, Vocals), Joona Hassinen (Bass), Andreas Sjöberg (Guitars) und Joakim Öhlund (Drums) zusammen Sweet Teeth. Und die legen Ende Juli ihre erste Produktion vor – eine EP mit sieben Songs vor – der kürzeste ist unter einer Minute lang, keiner über drei Minuten. Musikalisch tönt das „catchy, punky, fuzzy“, soundmäßig zwischen Power Pop und Alternative Rock gelegen. Mit „noisy guitars and sugar sweet melodies“, wie im Info zu lesen ist. Dazu Texte zwischen Herzschmerz und großen Kleinstadt-Ambitionen. Und wer’s noch genauer will: Sweet Teeth klingen wie Hüsker Dü gemixt mit Flaming Groovies, Ramones gemixt mit Big Star oder, um noch ein Bespiel zu bringen: The Hellacopters gemischt mit Dinosaur Jr. – und natürlich gibt’s auch viele weitere Queerverweise! Auf jeden Fall, macht das Reinhören hier Spaß, die Scheibe ist ein Volltreffer und nur zu kurz geraten. (Lovely Records) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter