powerconcerts
turmtheater

Heinz Rudolf Kunze

Kritik zum Konzert am 4. Juli beim „Strandkorb-Open Air-Festival“ auf dem Dultplatz in Regensburg

Tolles Solo Konzert – leider mit „Unwetter“-bedingten Konzertabbruch!

Im Rahmen seiner „Solo – wie der Name schon sagt“-Tour machte Heinz Rudolf Kunze am 4. Juli in Regensburg beim Strandkorb Open Air Halt auf dem Dultplatz. Leider fanden nur wenige Zuschauer den Weg dorthin, so dass zwei komplette „Inseln“ unbesetzt blieben. Die Besucher-Erweiterung der Staatsregierung kam für das Konzert wohl zu spät. Die, die vor Ort waren, mussten ihr Kommen nicht bereuen. Nur mit Gitarre, Mundharmonika (einmal, hörte sich das dann an wie Bob Dylan zu seiner Folkphase Anfang der 60er Jahre, mit witziger Abhandlung rund um die Mundharmonikagestelle) und Klavier „bewaffnet“, spielte sich HRK durch weitgehend nur dem „richtigen“ Fan bekannte Nummern wie „Der Abend vor dem Morgen danach“, „Spießgesellen der Lüge“ oder „Die ganz normalen Menschen“. Vor jedem Song gab es dann mal zynische, mal  witzige („Probesarg“ ) oder auch satirische, politische Texte (Laschet, Scholz, Baerbock und Höcke bekommen ihr Fett ab), die das vorhandene Publikum mit viel Gelächter und Applaus bedachte. Der Gelegenheitshörer, der vermutlich eh nicht vor Ort war, bekam dann mit eher bekannterem Liedgut wie „Leg nicht auf“, „Meine eigenen Wege“ oder „Dein ist mein ganzes Herz“ noch sein Wohlfühlkissen. Wobei für mich (und evtl. auch dem Rest der Zuschauer) war das mein Konzertabschluss-Song, den ich nur noch beim Rausgehen gehört habe. Danach brach ein wahres Unwetter mit Blitz, Sturm und Starkregen los, was dann zu einem Abbruch geführt hat. Somit bleiben leider auf alle Fälle „Mabel“ und „Lola“ auf der Strecke und eventuell noch zwei Songs. Fazit: Tolles Konzert, auch wenn ich mich noch mehr auf das 2022er Konzert im Serenadenhof in Nürnberg freue (schon zweimal verschoben), wo es die Songs dann mit voller Band zu hören gibt. „Leg nicht auf“ vom Album „Kunze macht Musik“ mit seinen fetten Gitarrensoli macht dann doch noch etwas mehr her.  Das Kommen gestern hat aber sicher keine[r] bereut. HJH

 

 

Fotokredit: A.C.Braun

Share on facebook
Share on twitter