altemaelze

Tanyc

Tanyc

Mal engelsgleich glasklar, mal Vintage Soul, mal Femme fatale. Unbedingt anhören!

Edel-Pop oder moderne Singer-Songwriter-Mucke? Egal. Und gleich einmal vorab: Vergleiche sind hier schwierig bis unmöglich. TANYC hat ein überaus interessantes Stück Musik auf den Markt gebracht, das jeden audiophilen Soundjünger wohl für ein paar Monate zwischen seine Luxus-Speaker bzw. seine Hörmuscheln schicken dürfte. Und das nicht nur wegen der hervorragenden Klangqualität. Ist das überproduzierter wenngleich hintersinniger im Studio getüftelter „Schwebe-Sound“ oder einfach anspruchsvolle ideenreiche Popkunst, wie sie in diesen Zeiten klingen sollte? Wie dem auch sei – die Stücke schmeicheln den Ohren, ohne in den sprichwörtlichen Kitsch abzugleiten. Das ist ein geschickter Ritt, eine Gratwanderung auf dem schmalen Weg zwischen Melodiesüffigkeit-Land und Melodiebruchhausen. Da beginnt schon einmal ein zuerst folkig wirkender Song mit A capella-Gesang, um sich dann in einen dramatischen Rocksongs mit Gitarrengewitter und einem Heavy-Finale zu verwandeln. Erwähnenswert auch die faszinierende Mörder-Ballade „Never ask twice“, die sie zusammen mit dem Topmusiker Aaron Brooks singt. Frau Tanyc ist übrigens keine wirkliche Newcomerin, als Teil des Duos CAMA feierte sie längst Major-Erfolge. Und man hört auf dieser Scheibe schnell, dass ihr eine ganze Riege an Edel-Musikern bei den Soundkreationen  geholfen hat. Der Ausnahmeviolinist Tom Norris stellt seine Fähigkeiten sonst dem London Symphony Orchestra zur Verfügung und der israelische Schlagzeuger und Perkussionist Nir Zidkyahu veredelte bereits John Mayers Debüt. Sie gehören ebenso dazu wie der deutsche Gitarrist Kalle Wallner, der mit seiner Progrock-Band RPWL seit über 20 Jahren sehr erfolgreich ist. Aber über allem diese Stimme. Mal engelsgleich glasklar, mal Vintage Soul, mal Femme fatale. Unbedingt anhören, wenn man nicht gerade auf SEPULTURA, deutsche Schlager oder AC/DC steht. (Gentle Art of Music) HuGe

*******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

 

Share on facebook
Share on twitter