altemaelze

Songs of Fear and Flight

Downers & Milk

Wer mit Nick Cave, Tindersticks, Calexico, Sparklehorse, Sebadoh, Stephen Malkmus and the Jicks, Lambchop, Bill Callahan oder Mark Lanegan was anfangen kann, wird hier nicht enttäuscht!

Wenn eine Band in ihrem Heimatland schon als „schlecht gelaunter Chamber Pop“ oder noch besser „hinterfotziger Americana“ bezeichnet wurde, und dazu noch aus Wien kommt, dann macht das schon neugierig. Downers & Milk sind tatsächlich eine herrlich abgründige, in der Folktradition verwurzelte Band sind, die ihre düsteren Geschichten mit bitterbösem Humor und großen Melodien würzen. Das 7-köpfige Kollektiv aus Wien, mit den Singer-Songwritern Maxím Eczyk und Michael Varga als kreativem Kern, wandelt dabei durchaus auf den Spuren der großen Vorbilder von Nick Cave über Calexico bis hin zu Kris Kristofferson und den ehrwürdigen Silver Jews. Da passt zum Einstieg in das Debut die schon ausgekoppelte Single „Borrowed Years, das ja gerade ganz gut in die Zeit passt. „Akustische Nachtschattengewächse von erhabener Schönheit, geschultert von eingetrübten Gemütern, übersetzt in Gesänge, die den Nebel überm Friedhof gefrieren lassen. So viel Klischee muss sein.” schrieb „Der Standard“ über die Songs dieses Longplayers, die sich gekonnt zwischen Folk, Indie-Rock, Singer-Songwritung und Americana bewegen. Sie bewegen sich im Spannungsfeld zwischen intimen Elegien und kraftvollen Ausbrüchen und sind stets von eingängigen Melodien geprägt. Der zehn Titel umfassende Longplayer entstand in einem Zeitraum von mehreren Jahren, in dem die beiden Songwriter nach und nach Material erarbeiteten, welchem dann letztendlich im letzten Jahr mit der Unterstützung ihrer Band ein musikalisches Gewand geschneidert wurde. Wer mit Nick Cave, Tindersticks, Calexico, Sparklehorse, Sebadoh, Stephen Malkmus and the Jicks, Lambchop, Bill Callahan oder Mark Lanegan was anfangen kann, wird hier nicht enttäuscht! (Closing Time/Cargo) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

Share on facebook
Share on twitter