altemaelze

Bright Green Field

Squid

Ein großartiges Debüt: Anstrengend, vielseitig, aber auch auf eine verquere Art eingängig. Sehr zu empfehlen!

“Squid create intense angular music that recalls both Television and LCD Soundsystem whilst swerving all notions of pastiche.” Aha. Also: Das Quintett aus Brighton existiert bereits seit 2015, veröffentlichte seitdem einige EPs und legt nach verdienten Vorschusslorbeeren (A-Rotation bei BBC Radio & Music, gefeierte Festival-Auftritte in Glastonbury etc.) mit “Bright Green Field” sein erstes Full-Length-Release vor – auf Warp! Hier gehen Math-Rock, Post-Punk und Kraut-Irrwitz eine rauhe Verbindung ein – den in der offiziellen Info erwähnten Jazz muss ich mit der Lupe suchen, anyway. Das ist ‘Alternative-Rock’ im wahrsten und besten Sinne des Wortes: Die Ingredenzien sind vorhanden, Strophe/Refrain/Hookline… aber wie wird das umgesetzt! Den Rezensenten erinnert’s oftmals an die legendären WIRE zu besten Zeiten – wären sie allerdings vierzig Jahre später gegründet worden. Wie gesagt: Erinnern. Ollie Judge’s oftmals leicht zur Hysterie tendierenden Vocals lassen jedoch auch Wave-Reminiszenzen aufkommen (BAUHAUS?), und die Elektronik kommt in Tracks wie “Documentary Filmmaker” oder “The Flyover” auch nicht zu kurz. Produziert von Dan Carey (BLACK MIDI, KATE TEMPEST, FRANZ FERDINAND…) entstand ein großartiges Debüt: Anstrengend, vielseitig, aber auch auf eine verquere Art eingängig. Sehr zu empfehlen! (Warp Records) TheRealPal

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

 

Share on facebook
Share on twitter