altemaelze

God has failed

RPWL

Dieses Album ein klingender Leckerbissen für die eingeschworene Fangemeinde, Progrock-Fans und Krautrock-Aficionados.

Soso, süddeutscher Pink Floyd-Sound mit einem „gotteskritischen Album-Titel“. Und das im katholischen Bayern. Naja, der Shitstorm wird sich für die Band aus Freising – hoffentlich – in Grenzen halten. Der November 2020 sollte eigentlich eine groß angelegte, mehrwöchige Anniversary-Tour zum 20-jährigen Jubiläum der Veröffentlichung ihres Debütalbums »God Has Failed« sehen, aber es kam natürlich anders. Was macht man denn nun, wenn man eine perfekt eingespielte Band, die Auftrittsmöglichkeit einem aber unter den Füßen weggezogen wird? Richtig, man filmt eine Live-Studiosession des gesamten Albums. Im Grunde kann man vorsichtig sagen, dass RPWL das Konzept ihres Albums »Beyond Man and Time« von 2012 ausleben, schließlich sitzen derzeit alle Künstler in einer gewissen Weise in Platons Höhle, sehen sie doch weitestgehend nur ein Abbild der wirklichen Welt, wie auch immer die aussehen mag und wird.

»God Has Failed« vertritt die Anfangsphase der Band, bevor sie sich selbst ab 2005 immer mal wieder übergeordnete Konzepte für ihre Releases vorgaben. Mit »God Has Failed« kann man sich RPWL ins Wohnzimmer holen, die Produktion wird wie immer höchsten audiophilen und visuellen Ansprüchen gerecht. Die Aufstellung der Band und die durchdachten Kamerafahrten erschaffen beim Zuschauer das Gefühl mittendrin zu sein, vielleicht sogar mehr noch, als beim ‘klassischen’ Live-Konzert. Während Langzeitfans sich wie die Band selbst vielen Erinnerungen hingeben können, klingt das Material immer noch derart frisch, dass es problemlos auch ein aktueller RPWL-Release sein könnte. An keinem Ende wurde gespart, RPWL zeigen allen wie wahre Fan-Liebe geht: »God Has Failed« erscheint in verschiedenen physischen Versionen. Physisch, das heißt in diesem Fall, dass auch eine Doppel-Vinyl erscheinen wird. Letztere wird auch zwei Aufnahmen von Pink-Floyd-Interpretationen beinhalten, live im Studio aus dem Jahr 2000, als das Debüt aufgenommen wurde. Des Weiteren wird dieses besondere ‘Konzert’ als Blu-ray und DVD veröffentlicht. Das Original Line-Up begibt sich auf Zeitreise und schwelgt sympathisch in den Erinnerungen, die diese Produktion ganz natürlich mit sich bringt. Die Mann um Keyboarder Yogi Lang lassen hier Raum für Melodiebögen und packen auch mal die Akustikgitarren mit aus; ausufernde Keyboard-Soundgewitter werden geschickt gemieden. Somit ist das aktuelle Album ein klingender Leckerbissen für die eingeschworene Fangemeinde, Progrock-Fans und Krautrock-Aficionados. (Gentle Art of Music) HuGe

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter