altemaelze

Smoke From The Chimney

Tony Joe White

Posthumes Album mit bislang unveröffentlichten Stücken.

Im Herbst 2018 starb mit Tony Joe White ein Geschichtenerzähler, der in über fünf Jahrzehnten hat die amerikanische Musik unauslöschlich geprägt. Der ungekrönte König des Swamp Rock begeisterte mit seinem Mix aus Rock, Soul und Country. Sein Katalog beinhaltet unbestreitbare Klassiker wie „Polk Salad Annie“ und „Rainy Night in Georgia“. Dutzende namhafte Größen der Pop-Musik interpretierten im Laufe der Jahre seine Songs. Als Musiker zeigte Tony Joe White seine andere Seite – mit gelungenen Alben und elektrisierenden Live-Auftritten. Jetzt wird im Mai ein posthumes Album dieses Musikers mit neun bislang unbekannten Songs veröffentlicht.
„Smoke From The Chimney“ begann als eine Reihe roher Voice- und Gitarrendemos, die Tony Joe White in den vergangenen zehn bis 15 Jahren in seinem Heimstudio aufgenommen hatte. Tracks, die er nur mit einer Gitarre und seiner unnachahmliche Stimme aufnahm. Nach dem Tod seines Vaters begann sein Sohn Jody, die mehrspurigen Aufnahmen zu digitalisieren. Binnen eines Jahres trug er das Material für das posthume Album seinen Vaters zusammen. Songs, bei denen die Grundzüge, der urtypische Tony Joe White-Groove sofort heraus stachen. Es braucht ein scharfes Auge und eine ruhige Hand, um etwas Großes aus der Vergangenheit zu restaurieren. Man muss sich die Zeit nehmen, jede Aufnahme genau zu untersuchen, zu katalogisieren und zu pflegen. Die tolle Musik von Tony Joe White verdiente diese besondere Sorgfalt und Liebe zum Detail.  Als die Zeit für Whites Sohn und Manager Jody White gekommen war, den Katalog seines Vaters vom Staub zu befreien, wusste er, dass Dan Auerbach derjenige sein würde, der sie wieder zum Leuchten bringt. Denn Dan Auerbach von den Black Keys war ein Fan von Tony Joe White, seit er ihn 2009 auf einem australischen Musikfestival hinter der Bühne getroffen hatte. Auerbach hatte jahrelang vergeblich versucht, ein Album mit White aufnehmen. Vergebens. Tony Joe lehnte ab. „Aus dem einen oder anderen Grund wollte mein Vater nicht ins Studio gehen, um mit jemand anderem zu arbeiten“, erklärt Jody. „Er hat am liebsten alleine daheim auf seine eigene Weise geschrieben. Jetzt ist alles so gekommen wie es kommen sollte. Dad hat diese Songs für Dan geschrieben, ohne dass er oder wir es wussten. Jetzt ist dieses Album einfach perfekt.“ Auerbach stimmt zu: „Jody und ich hatten all die Jahre über diese Platte gesprochen und es ist einfach nicht passiert. Weil es nicht passieren sollte. Wenn man mir dieses Album früher gegeben hätten, wäre es nicht richtig gewesen.“

Nun fügte sich alles zusammen. Dan Auerbach produzierte die neun Songs von „Smoke From The Chimney“, das mit den erfahrensten Studiomusikern aus Nashville fertig gestellt wurde. „Ich hatte das Gefühl, dass alle diese Leute, die auf der Platte mitspielen, genau die richtigen waren und voll hinter Tony Joe White standen. Es fühlte sich wirklich magisch an, als wir das Album möglich machten.“ Zur Besetzung der von Auerbach ausgewählten Musiker, die zu Whites Gitarren- und Gesangsaufnahmen spielen, gehören u.a. der legendäre Keyboarder Bobby Wood (Elvis Presley, Dusty Springfield, Wilson Pickett), Nashville Pedal Steel Ass Paul Franklin, der Gitarrenheld der nächsten Generation, Marcus King, und der preisgekrönte Grammy- und ACM-Gewinner Stuart Duncan (Geige). Jody glaubt fest, dass sein Vater „Smoke From the Chimney“ lieben würde, so wie es jetzt veröffentlicht wird. „Ich sehe das Album als eine Bestätigung, dass Tony Joe einer der Größten seiner Zeit war. „Etwas so starkes im späten Lebensalter zu schreiben, ist etwas, das nicht viele Leute können. Ich denke, dass dieses Album dafür sorgt, dass Menschen, die seine Musik liebten, ihn nun noch mehr lieben werden.“ Könnte stimmen! (Easy Eye Sound/Concord & in-akustik) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter