concertbuero
byon

Diamond Dogs

Bandfeature Mai 2021

Ulrike Dirschl am Kontrabass singt, und dazu lässt Philipp Starzinger seine Vintage Halbkorpus-Gitarre perlen – das sind die Diamond Dogs!

Die Diamond Dogs sind ein Duo mit zwei Regensburger Musikern, die seit mehr als 20 Jahren in der Szene aktiv sind: Sängerin Ulrike Dirschl mit ihrem Kontrabass und Philipp Starzinger an der E-Gitarre. Zum ersten Mal spielten sie zusammen bei den „Sold Out Souls“ mit einer Mischung aus Cure und Sisters of Mercy, später folgten Bands wie „Zurück zur Utopie“ und „Coco Forell“, bevor sie dann als „Dirschl und Starzinger“ ihr eigenes Projekt verwirklichten – inzwischen sind sie „Diamond Dogs“ Und dafür brauchen sie keine anderen Musiker, kein Schlagzeug, keine Keyboards – nur Gesang, Kontrabass und E-Gitarre, die sich zu einer eindrucksvollen Klangeinheit vermengen. „Die Musiker sind eher, um es mit Goethe zu sagen, „Wahlverwandte“: Zwei Menschen, die sich im Wesen ähneln und im Kern das Gleiche wollen.“ So war’s mal in einer Beschreibung über das Duo zu lesen, kein Wunder, dass die zwei auch verheiratet sind. „The Diamond Dogs are the Shutter Bug Gun Slingers of Country Noir” sagen sie selbst über ihren Sound. In der Luft der Spirit der Zeit, als die ersten amerikanischen Musiker die Akustikgitarre gegen eine elektrische tauschten. Kontrabass, Stromgitarre, Gesang – mit der ursprünglichsten aller Rock ’n’ Roll-Besetzungen gräbt das Duo die Wurzeln des Rock ’n’ Roll aus und verarbeitet sie zu seinen Songs. Wie das klingt zeigt klar “Fortune has come to an end” auf, einer der neun Songs ihres ersten Albums, das sie im Herbst 2015 präsentierten, alles Eigenkompositionen, unter dieser Firmierung auf dem neuen Regensburger Label-Kollektiv “Ghost Town Noize”. Schwarzer Country – diese Umschreibung ist recht treffend für die Stilrichtung, alle Songs umschwebt ein melancholisches Feeling. Es ist eine einzigartige Mischung aus melancholischem Roadmovie-Soundtrack und verrucht-verrauchtem Kellerbar-Sound. Die musikalische Umsetzung ist dabei dezent und akzentuiert, Dirschls Stimme drückt den Songs leicht unterkühlt ihren Stempel auf. Diesen „Country Noir“ präsentierte das coole Regensburger Dark-Country-Duo einmal mehr 2019 mit ihrem zweiten Longplayer „Orangutan Tango“ mit neun neuen souveränen Songs, oszillierend zwischen wehmütiger Ballade und fast schon ausgelassenem Rockabilly Rocker. Ganz reduziert die Musik: Ulrike Dirschl am Kontrabass singt, und dazu lässt Philipp Starzinger seine Vintage Halbkorpus-Gitarre perlen. Bei den meisten der Songs fällt diese Konzentration auf nur zwei Instrumente überhaupt nicht auf, da durch die gekonnte Aufnahmetechnik die Diamond Dogs fast wie ein kleines Kammerorchester des Country Noir wirken. Seitdem gibt’s nichts Neues von diesem Duo, und Konzerte sind wegen covid-19 auch keine mehr. Wird Zeit, dass dieses Duo wieder aktiv wird, im Studio und auf der Bühne!

Mehr Infos unter: https://www.facebook.com/DiamondDogsGermany/

Fotokredit: Band

Live-Video: https://www.youtube.com/watch?time_continue=7&v=Qgj5znEOhck

 

Share on facebook
Share on twitter