altemaelze

Red Neck Roller

Poker

Eine schöne Mischung aus Nazareth zu dieser Zeit und Frankie Miller.

Mit der Band Poker geht die Golden Core-Veröffentlichungsrunde von 1980/1981er Alben unbekannter deutscher Bands eher ungewöhnlich zu Ende. Hier regiert nämlich nicht die harte Axt, sondern alles läuft hier etwas ruhiger rockend ab. Zudem war einigen Bandmitgliedern später doch noch einiges an Ruhm oder Bekanntheitsgrad beschieden. Gitarrist Peter Oehler spielte bei Costa Cordalis, der zweite Gitarrist Gagey Mrozeck spielte bei Herbert Grönemeyer bzw. Edo Zanki und Drummer Jürgen Astor und Sänger Michael Pozz stiegen für einige Zeit bei Tokyo Blade und frönten dort härteren Klängen. Wenn man sich das dann so durchliest, versteht man, dass die musikalische Seite richtig gut ist. Da waren damals echte Könner am Werk. Die Musik ist in meinen Ohren eine schöne Mischung aus Nazareth zu dieser Zeit und Frankie Miller. Es gibt schöne Gitarrensoli, ein paar schwungvolle Balladen („B.O.F.“ und das leider gesanglich maue, an Ideal erinnernde „No Load Ranger“), einen coolen Mariachisong mit „Mexico“, der sich genauso anhört als käme er von da, und flotte Rocker, die mal mehr, mal weniger gut gesungen sind. Man könnte fast meinen, es wären hier zwei Sänger an Bord. Leider geht das aus dem Promosheet nicht hervor. Jedenfalls hört sich das eher an wie einer von den Chipmunks und das zieht die Songs dann qualitativ nach unten (z.B. beim bereits erwähnten „No load Ranger“ und auch „Out there“), was echt schade ist, ist die Musik doch durchgehend klasse. Auch die Demo-Bonustracks machen was her, auch wenn hier ebenfalls nicht klar ist, welchen Ursprungs sie sind (geplant für eine zweite Veröffentlichung evtl.?). Dank der wirklich tollen Remasterarbeit von Neudi ist auch soundtechnisch alles im Lot, weshalb mal diese CD guten Gewissens allen Freunden des obskuren, aber auch richtig guten Hard Rocks empfehlen kann. Vielleicht bekommt die Band jetzt im zweiten Anlauf die verdiente Aufmerksamkeit. Von mir gibt es starke fünf Sterne. Hörproben gibt‘s bei YouTube und zum Glück wurde der VÖ auch ein neues Cover spendiert, welches jetzt etwas besser ist als das echt grausige Erstcover. (Golden Core) HJH

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

Share on facebook
Share on twitter