altemaelze

Eleutheromania

Trope

Mit ihrem progressiven Alternativ Rock-Sound gespickt mit teils bombastischen Riffs klingt die Band unglaublich kompakt. Es scheint so als ob alles perfekt um den Gesang von Diana Studenberg herum kreiert wurde.

Trope formierten sich 2016 in Hollywood und verbrachten viel Zeit bislang mit Songwriting. Nach der Produktion von Demos bekamen sie die Aufmerksamkeit von Mark Fraser (AC/DC, Metallica) der das Album letztlich produziert. Mit ihrem progressiven Alternativ Rock-Sound gespickt mit teils bombastischen Riffs klingt die Band unglaublich kompakt. Es scheint so als ob alles perfekt um den Gesang von Diana Studenberg herum kreiert wurde. Die Frau hat es nicht nötig sich zu beweisen – sie ist 100%ig präsent und weiß ihr Können perfekt einzusetzen. Mit ihrer klaren Stimme und ihrem tollen Ausdruck bildet sie das Zentrum der Band. Was mir besonders gut gefällt ist, dass “Eulotheromania” unglaublich rund klingt. Hervorragend produziert und in Szene gesetzt kommen die Songs kraftvoll rüber, was schon der Opener “Lambs” eindrucksvoll beweist. Das Prinzip “weniger ist mehr” wird hier perfekt umgesetzt, von bombastischen Gitarrenriffs bis zu sphärischen Pickings konzentriert man sich hier auf den Song. Auf dem Album befindet sich auch eine äußerst interessante Coverversion von Tears for Fears “Shout”. “Pareidolia” ist ein guter Anspieltipp und wurde zu Recht auch als Single veröffentlicht. Man kann die Scheibe problemlos rauf und runter hören, der einzige Punktabzug von mir ist das es mir ein bisschen an Abwechslung fehlt, was aber Geschmackssache ist und nicht wirklich stört, da “Eulotheromania” ein Mörder-Debut-Album ist. Well done! (Beats Mee Records) FuD

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter