altemaelze

To cut a long story short

Brunhilde

Eine echt geile Mischung aus Punk, Classic Rock und Motörhead wird einem auf dem neuen Silberling „To cut a long story short“ auf die Ohren gezimmert.

In der Nibelungensaga war Brunhilde eine grimmige Wonder Woman der Altvorderen, im Nibelungen-Film (1966/67) mit Karin Dor mutierte sie zum  Kleinejungen-Schwarm mit Schwert und Helm und aktuell ist Brunhilde eine deftighart rockende Band aus Franken um die blondmähnige Frontdame gleichen Namens. Eine echt geile Mischung aus Punk, Classic Rock und Motörhead wird einem auf dem neuen Silberling „To cut a long story short“ auf die Ohren gezimmert. Die Nina Hagen Coverversion von „So Bad“ ist die erste Single-Auskopplung und zeigt gleich exemplarisch die Stärken dieser formidablen Formation: straight dahinpumpend, eingängige Harmonien, dazu ganz klassisch Gitarre, Bass, Drums, Gesang – und alles im knackigen 3-Minuten-Format. Mein Lieblingstrack von Brunhilde bleibt aber das umwerfende „When you were born“ – da geht die Post ab, aber hallo!  https://www.youtube.com/watch?v=KRYqT1-dIz0&t=211s
Das wäre ein Post-Corona Traumpairing: die Regensburger Erection und die Fürther Brunhilde im Tiki-Beat! Zwei idiosynkratische Frontfrauen plus die dazugehörigen heftig abliefernden Combos… Man wird doch noch träumen dürfen. (Count & Countess) aha

*******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter