altemaelze

Wide Awake (In My Dreamland)

Jeff Scott Soto

Gut produziert bietet dieses Album gutklassigen Hardrock!

Der gesangliche Tausendsassa Jeff Scott Soto (auf gefühlt über hundert Alben als Sänger tätig, u.a. bei Journey, Malmsteen, Sons of Apollo, TSO, Axel Rudi Pell) veröffentlichte Ende 2020 drei Jahre nach seinem letzten Solo-Output „Revelation“ mit „Wide awake (in Dreamland)“ sein siebtes Album. Gut produziert und ohne humpelndes Schlagzeug (beides nicht immer garantiert bei Frontiers Records) bietet das Album gutklassigen Hardrock in der Schnittmenge von Queen, Survivor, Pride of Lions, Journey usw. mit zwei härteren Songs, die man so eher von Dio Ende der 90er, Anfang der 00er Jahre erwartet hätte. Der Star hier ist natürlich eindeutig der Gesang, der wirklich klasse in Szene gesetzt wurde. Die Band ist technisch voll auf der Höhe, die Gitarren bieten leider aber meist nur kurze Soli und trauen sich recht selten mal prominenter aus der Deckung wie bei „Living in a Dream“, wo es gleich mal zwei etwas längere auf die Ohren gibt. Herausstechen aus dem knapp 45minütigen Werk kann der schön zackige Opener „Someone to Love“, die Queen meets Kansas-Hommage „Without You“, nur echt mit Brian May Gedächtnissolo (könnte aber so auch von Robby Valentine stammen), das stark an Survivor, Jim Peterik, Pride of Lions erinnernde „Lessons of Love“ und das balladeske, grandiose Journey-Stück (nur im Geiste natürlich) „Between the lines“, wobei auch der Rest richtig schön tönt. Zum Ende hin flacht die Scheibe etwas ab. Der Titelsong (Dio siehe oben) ist schon nicht gelungen und beim Abschlusstrack „Desperate“ gefällt mir die Gesangsmelodieführung überhaupt nicht. Dieses kleine Manko macht die Scheibe dann aber wieder durch die Zugabe einer schönen Live-CD vom Frontiers Festival 2019 mit zehn Songs in gutem Livesound und etwas rauer dargeboten als im Studio. Sehr fanfreundlich und wertet die Veröffentlichung noch zusätzlich auf. Fette fünfeinhalb Sterne verbunden mit der rhetorischen Frage wie man hier einen Stern vergeben kann. Im Zweifel hört man bei YouTube ins Album rein im offiziellen Channel von Jeff Scott. /Frontiers Music) HJH

*****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter