altemaelze

Meanwhile in New Orleans

Gaby Jogeix

Hier wieder eine Insider-Kritik, diesmal von Andreas Detterbeck, Regensburger Musikfans sicher noch bekannt von Balou oder seinem letzten Projekt Detterbeck. Er hat schon mal in den neuen Longplayer von Gaby Jogeix reingehört, der Mitte April erscheinen wird.

Der 43jährige Gaby Jogeix, einer der besten spanischen Blues- und R&B-Interpreten hat ein neues Album am Start. „Meanwhile in New Orleans“ atmet die Hitze und den Staub des amerikanischen Südens. Mal bluesrockig, mal soulig, dann wieder im Americana-Stil rocken und rollen Drums, Gitarren, Hammond-Orgel und Bass. Wunderbar direkt und trocken produziert kommen die eingängigen Songs des Spaniers im samtigen Old-School-Gewand daher. Gaby zeigt dabei ein recht breites Spektrum von Einflüssen, tragend bleibt immer sein leicht angezerrtes, rhythmisch ausgefeiltes Gitarrenspiel und seine kraftvolle Stimme. Aufgenommen und produziert in Lousiana verleihen die US-Studiomusiker der Produktion den amtlichen und authentischen amerikanischen Sound, den man tatsächlich so nur in den USA hin bekommt. Ein wunderbar altmodisches Album, absolut hörenswert.  Anspieltipps: ‚Keep your lamps‘, ‚Right way to love you‘ (Enghardt Media/Recordjet) Andreas Detterbeck

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter