altemaelze

Observe the Silence

Greg Lamy

Lamy ist ein echter E-Gitarrist im Jazz. Sein spielerischer Ansatz ist offen, oft rau und noch öfter unvorhersehbar. Hier schert sich niemand um Genre-Klischees – Greg Lamys Offenheit und Humor erinnern so an John Scofield. Tolles Album!

Im Jahr 2016 gewann Meister Lamy den „Export Artist of the Year“-Award in der Kategorie Jazz; er ist somit schon jetzt im Musikerhimmel (auf Erden) angekommen. Drei Jahre nach seiner letzten Veröffentlichung meldet sich Flitzefinger Greg Lamy mit seinem neuen Album “Observe the silence” zurück, das auf Igloo Records (BE) erscheint. Der studierte Jazz-Gitarrist spielt seit vielen Jahren mit der gleichen Crew, hat aber auch Wege gefunden, seine musikalischen Territorien zu erweitern, indem er mit Grössen der europäischen Jazzszene wie Boyan Z, Daniel Louké oder in letzter Zeit mit Flavio Boltro spielte. Auf der neuen Scheibe das Line-Up: Greg Lamy – Gitarre, Gautier Laurent – Kontrabass, Jean-Marc Robin – Schlagzeug sowie Boyan Z – Klavier & Fender Rhodes. Lamy begeistert mit melodiesüffigen, verspielten Gitarrenlicks, die jedoch nicht im Schönklang stecken bleiben. Die Songs fließen geschmeidig-schmeichelnd in die Ohren und krallen sich fest, im richtigen Moment kommt wohl dosiert etwas „Grunge“ bzw. rockiger Biss. Wem Pat Metheny zu schönfärberisch daher kommt, ist bei Herrn Lamy gut aufgehoben.
Die Kritiker sind begeistert, wir zitieren den Kollegen vom ‚Gitarre & Bass‘ Magazin, der es auf den Punkt bringt: “Lamy ist ein echter E-Gitarrist im Jazz. Sein spielerischer Ansatz ist offen, oft rau und noch öfter unvorhersehbar. Hier schert sich niemand um Genre-Klischees – Greg Lamys Offenheit und Humor erinnern so an John Scofield. Tolles Album!” (Igloo Records/Broken Silence) HuGe

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter