altemaelze

Detroit Stories

Alice Cooper

Dieses neue Album von AC ist ein gelungene Hommage an seine Heimatstadt Detroit geworden.

Mit seinem neuen Studioalbum ehrt Alice Cooper den Sound und den Geist der ‚goldenen Ära‘ des Detroiter Rock der späten 60er, frühen 70er. 1971 war die Alice Cooper Band gerade in Detroit angekommen und arbeitete mit Produzent Bob Ezrin zusammen in einem Farmhaus am Stadtrand. Die Musiker um Alice Cooper hatten Los Angeles hinter sich gelassen, da sie das Gegenteil der dortigen Flower-Power- und Hippie-Szene mit ihren Idealen von Liebe und Frieden verkörperte. Alice Cooper scharte seine deutlich düstere Gang in Detroit um sich; in der Stadt, in der nicht nur er selbst, sondern auch Genres wie Hard Rock, Garage Rock, Soul, Funk und Punk geboren wurden. Ungefähr zur selben Zeit nahm – ebenfalls in Detroit – eine Band, namens… Detroit, bestehend aus Mitch Ryder, Johnny Bee und Steve Hunter, einen neuen Song auf: Eine neue Version von Lou Reeds “Rock & Roll”, produziert von keinem anderen als… Bob Ezrin. Als Lou Reed selbst diese Version seines Songs hörte, entschied er sich, mit Ezrin zusammen den Nachfolger seines Hit-Albums “Transformer” aufzunehmen. Gemeinsam produzierten sie den bahnbrechenden Klassiker “Berlin”. Und so schließt sich 50 Jahre später der Kreis. 2020 nahmen Alive und Ezrin in einem Studio in Detroit gemeinsam mit einer Vielzahl legendärer Detroiter Musikern das Album “Detroit Stories” auf und lassen damit den Geist der Stadt wieder aufleben. Wenn die “Breadcrumbs”-EP von 2019 den Weg zur Stadt geebnet hat, dann braust “Detroit Stories” wie ein amerikanisches Muscle Car direkt über die Woodward Avenue. Klar, dass Alice für den neuen Longplayer eine kraftvolle neue Version des Lou Reed Klassikers “Rock & Roll” einspielte, mit Johnny “Bee” Badanjek (Detroit Wheels), Steve Hunter (Detroit), Paul Randolph (legendärer Detroiter Jazz- und R&B- Bassist) und Joe Bonamassa und Tommy Henriksen (beide zu diesem Anlass zu “Ehren-Detroitern” gekrönt). “Detroit war wirklich der Ort für Heavy Rock,” erklärt Alice Cooper, der ja offiziell Vincent Damon Furnier heißt, seine Beziehung zu dieser Stadt. “Im Eastown zum Beispiel konnte man an einem Abend Alice Cooper, Ted Nugent, The Stooges und The Who sehen, und das alles für 4$! Dann am nächsten Wochenende im Grande standen MC5, Brownsville Station und Fleetwood Mac auf der Bühne, oder auch Savoy Brown und die Small Faces. Als Soft-Rock-Band hatte man da echt nichts verloren.” “Los Angeles hatte einen eigenen Sound mit The Doors, Love und Buffalo Springfield”, fügt er hinzu. “In San Francisco gab es The Grateful Dead und Jefferson Airplane. In New York The Rascals und The Velvet Underground. Aber in Detroit wurde wütender Hard Rock geboren. Alice Cooper mit dem gitarren-lastigen Hard-Rock-Sound und der krassen Bühnenshow hat einfach nirgendwo in den USA reingepasst, weder musikalisch noch imagetechnisch. Detroit war der einzige Ort, an dem Außenseiter wie wir reinpassten. Und als die Leute noch rausfanden, dass ich im Osten von Detroit geboren wurde… waren wir zu Hause angekommen“ Und die Auswahl der Songs, neben dem Opener „Rock &Roll“ gibt es 14 weitere Tracks, die meisten mit alten Kumpfels von früher eingespielt, aber auch mit den Musikern seiner damaligen Combo. Mit „Sister Anne“ gibt es einen Tribute an MC5, bei dem auch der MC5-Gitarrist Wayne Kramer beteiligt war. Und die anderen Songs passen da alle gut rein. Dieses neue Album von AC ist ein gelungene Hommage an seine Heimatstadt Detroit geworden.  „Detroit Stories” wird auf CD, CD + DVD Digipak, CD-Box-Set (einschließlich CD, Blu-ray, T-Shirt, Gesichtsmaske, Taschenlampe und 3 Aufklebern) und 2LP Gatefold erhältlich sein. Die DVD und Blu-ray zeigen die Live-Performance “A Paranormal Evening At The Olympia Paris” von der letzten Tour zum ersten Mal auf Video. Da die gesamte Konzertkultur aufgrund von covid-19 geschlossen wurde, hatte Cooper das Bedürfnis, eine seiner neuesten Shows mit seinen Fans zu teilen, da er es kaum erwarten kann, wieder auf Tour zu gehen, besser als je zuvor. (earMUSIC) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Freeze Where U R

Brisa Roché / Fred Fortuny

 

Share on facebook
Share on twitter