altemaelze

Return to Hemmersmoor

Them

Die ehemalige King Diamond Tribute-Band Them veröffentlicht zwei Jahre nach ihrem zweiten Album „Manor of the Se7en Gables“ mit „Return to Hemmersmoor“ den dritten und abschließenden(?) Teil der Trilogie, die 2016 mit „Sweet Hollow“ ihren Anfang nahm.
Die ehemalige King Diamond Tribute-Band Them veröffentlicht zwei Jahre nach ihrem zweiten Album „Manor of the Se7en Gables“ mit „Return to Hemmersmoor“ den dritten und abschließenden(?) Teil der Trilogie, die 2016 mit „Sweet Hollow“ ihren Anfang nahm. Von den King Diamond-Einflüssen (also hauptsächlich der hohe Gesang) ist hier so gut wie nichts mehr zu finden. Allenfalls das teilweise gesprochene Intro, das Outro und ein kurzes Zwischenstück sowie Song #10 „Maestro’s Last Stand“ mit seinen eingestreuten hohen Gesangspassagen lassen noch auf den Ursprung der Band schließen. Ansonsten regiert hier knallharter Power Metal an der Schwelle zum Thrash Metal, mit einigen wenigen Keyboardsprengseln bzw. sind dann schon Thrash Metal, wie die Songs „Hellhounds: The Harbingers Of Death“ und „Battle Blood“ meiner Meinung nach eindrucksvoll unter Beweis stellen. Balladen oder ruhigere Stücke gibt es nicht wie auf den Vorgängeralben. Hätte das Ganze noch etwas mehr aufgelockert. Dafür schaut man bei den beiden längsten Tracks des Albums mit fast sechs bzw. über sechs Minuten „The Thin Veil“ (wo es gegen Ende eine kurze getragenere Passage gibt) und „Waken“ im Progressive Metal vorbei, wo harte Dream Theater, Symphony X oder Shadow Gallery grüßen. Gesanglich ist das Album genauso stark, unterfüttert mit immer wieder sehr feinen Chorgesängen, wie die Band technisch in Höchstform agiert. Die Gitarrensoli sind immer zu den Songs passend, nur für meinen Geschmack hie und da etwas zu kurz gehalten. Die Double Bass Drum regiert fast durchgehend und auch der pumpende Bass passt sich wunderbar in das klasse produzierte Album ein. Einzelne Songs rauszunehmen würde der Scheibe, für die ich mal sechs Punkte raushaue, nicht gerecht. Sollte man haben. Die CD-Version im Digipak ist auch sehr liebevoll mit klasse Cover aufgemacht. Ach ja ohne viel spoilern zu wollen: Es gibt kein Happy End. Oder ist es nur der Beginn einer neuen Geschichte? (Steamhammer/SPV) HJH

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

Share on facebook
Share on twitter