altemaelze

Live At Hamer Hall

Cash Savage and the Last Dinks

Nach dem hochgelobten Album „One Of Us“ aus dem Jahr 2016 und dem Nachfolger „Good Citizens“ legen Cash Savage and the Last Dinks jetzt mit „Live at Hammer Hall“ ein Live-Album vor. Hier wurde eine intensive, fast introvertierte Performance eingefangen.

Nach dem hochgelobten Album „One Of Us“ aus dem Jahr 2016 und dem Nachfolger „Good Citizens“ legen Cash Savage and the Last Dinks jetzt mit „Live at Hammer Hall“ ein Live-Album vor, aber ein außergewöhnliches. Die australische Rock-Band mit ihrer Frontfrau Cash Savage ist dafür bekannt, in ihren Texten persönliche und politische Themen zu behandeln und diese in leidenschaftliche Rock-Musik zu verpacken. Musikalisch bewegt sich diese Combo zwischen Nick Cave, Gun Club, Dirty Three, Siouxsie & The Banshees, Crime & The City Solution, den Savages und frühen 16 Horsepower. Man kann das profan einen Clash aus düsterem Indie-Rock, beängstigendem Blues Noir und berauschtem Gothic-Country in melancholischem Punk-Gestus nennen. Die vor allem für ihre Live-Auftritte bekannte Band wird aktuell als Schwergewicht der australischen Musikszene betitelt und untermauert dies sicher auch mit diesem Album, denn es dokumentiert eine Lockdown-Performance der Aussie-Rocker in der Hamer Hall in Melbourne und fängt in zehn Tracks die Wildheit einer Live-Show dieser Band erstaunlicherweise auch ohne Publikum ein. Diese Band beschwört auch ohne Publikum jene Chemie herauf, die sonst auf und vor der Bühne entsteht. In einem Bericht über diese Band war zu lesen: „Es gibt auf der Bühne kaum eine überwältigendere Naturgewalt als die australische Indie-Ikone Cash Savage und ihr The Last Drinks genanntes Kleinorchester; denn dort sprudelt die kontrollierte Energie, mit der Cash und ihre Musiker mit großer Ernsthaftigkeit ihre brodelnden Indie-Rock-Post-Punk-Epen inszenieren, fast schon spürbar ins Auditorium.“ Hier wurde eine intensive, fast introvertierte Performance eingefangen. Deren Stärke liegt nicht wie üblich in der Euphorie, die in der Interaktion mit dem Publikum entsteht. Vielmehr kommen alle tiefen, schwerwiegenden Gefühle zum Vorschein, die den einzelnen Songs zu Grunde liegen. Am besten in Stücke wie „Fun in the sun“ oder „Human, I am“ einfach mal reinhören! Erhältlich ist diese Livescheibe als limitierte, dunkelgrüne Vinyl-Ausgabe (500 Exemplare). (Glitterhouse Records) P.Ro

*****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

Share on facebook
Share on twitter